Computer Service Galamb

CSG - Computer Alsdorf

Allgemeine Geschäftsbedingungen der CSG - Computer Alsdorf

1. Allgemeines
Die nachfolgenden Verkaufs u. Reparatur Bedingungen sind maßgebend für sämtliche Angebote und Auftragsannahmen sowie für alle Lieferungen durch uns. Sie gelten auch für sämtliche künftigen Geschäftsbeziehungen zwischen uns und dem jeweiligen Besteller oder Auftraggeber. Andere Bedingungen als diese, insbesondere Einkaufsbedingungen des Bestellers, gelten nicht, auch wenn sie nicht ausdrücklich in anderer Form zurückgewiesen werden. Hintergrund ist, dass die CSG-Alsdorf Geschäftsbeziehungen nur zu den nachfolgenden Bedingungen eingeht, was dem Vertragspartner bekannt ist. Mit der Annahme der Ware oder Reparaturgeräten verzichtet der Besteller/Auftraggeber auf die Anwendung seiner, eventuell bestehender Geschäftsbedingungen, auch wenn diese ihrerseits Ausschließlichkeit beanspruchen.

2. Vertragsschluss und Sorgfaltspflichten des Bestellers/Auftraggeber
2.1 Die CSG-Alsdorf bietet Waren und Leistungen im Bereich „Computer - Zubehör und Reparaturen “ an. Mit der Bestellung oder Auftragsvergabe angebotener Ware/Leistungen durch den Kunden kommt das konkrete Vertragsverhältnis zustande, im Falle von Sonderwünschen des Kunden bedarf es der vorherigen schriftlichen Annahme durch CSG-Alsdorf.

2.2 Der Besteller erklärt, dass er bei Bestellungen über Internet bzw. E-Mail gewährleistet, dass unter Zuhilfenahme aller mechanischen und technischen Hilfsmittel zumutbar ausgeschlossen ist, dass Dritte über seinen Computer oder seine E-Mail-Accounts bzw. –Adressen Waren/Leistungen für ihn, sich oder Dritte bestellen. Sollte der Besteller gegen diese Sorgfaltspflichten verstoßen haben, beispielsweise weil er vorsätzlich oder fahrlässig zugelassen hat, dass Dritte, seien es auch Familienangehörige, sich seines Computers bzw. seiner E-Mail-Adressen bedienen und hierdurch Bestellungen/Aufträge an CSG- Alsdorf ergangen sind, so kann CSG-Alsdorf zwischen der Erfüllung der Bestellung/Auftrag durch den Besteller (in diesem Fall den tatsächlichen Computerinhaber bzw. E-Mail-Adressen-Inhaber) oder Schadensersatz wählen. Diese Haftung gilt nicht, soweit sich Dritte der betreffenden Daten des Bestellers durch strafbare Handlungen bemächtigt haben.

2.3 CSG-Alsdorf ist berechtigt, die Daten aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis zu speichern, der Besteller erklärt bereits jetzt insoweit sein Einverständnis, die Datenschutzerklärung der CSG-Alsdorf hat der Besteller zur Kenntnis genommen.

3. Preise und Zahlungsbedingungen
3.1 Unsere Preise verstehen sich zuzüglich Verpackungs- und Versandkosten, ohne Software, ohne gesondertes Zubehör, ohne Installation, ohne Schulung und ohne sonstigen Nebenleistungen, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart worden ist. Im Falle der Veräußerung von Software sind die betreffenden Quellcodes nicht Inhalt des Vertragsgegenstandes und werden dementsprechend nicht bekannt gegeben.

3.2 Bei Vorbestellungen von Artikeln, die nicht vorrätig auf Lager sind, geben wir keine Preisgarantie ab, es sei denn, diese wurde schriftlich ausdrücklich vereinbart. CSG-Alsdorf ist mithin berechtigt, nach Ablauf von 3 Monaten die Preise entsprechend anzupassen. Zahlungen werden, soweit nicht anderes vereinbart ist, ab Empfang der Ware/Leistung netto ohne Abzug fällig. Die Geltendmachung weiteren Verzugsschadens bleibt ausdrücklich vorbehalten. Bei schuldhaftem Zahlungsverzug des Bestellers über einen Zeitraum von 30 Kalendertagen hinaus können wir unabhängig von vereinbarten Zahlungszielen die sofortige Zahlung aller ausstehenden Forderungen verlangen und/oder von allen bestehenden Lieferungsverträgen zurücktreten oder nach Wahl Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen.

3.3 Wir sind nicht verpflichtet, Wechsel oder Schecks in Zahlung zu nehmen. Werden diese angenommen, so erfolgt die Annahme lediglich erfüllungshalber. Einziehung- und Diskontkosten sowie die Wechselsteuer und sonstige Spesen trägt der Besteller. Diese Kosten sind uns zusammen mit dem Rechnungsbetrag zu vergüten.

3.4 Für Käufer, die nicht Verbraucher, sondern Unternehmer im Sinne des § 14 BGB sind, gilt, dass sämtliche Zahlungen grundsätzlich auf die älteste Schuld oder eine andere Schuld unserer Wahl angerechnet werden, unabhängig von anderslautenden Bestimmungen und Angaben des Käufers. Teillieferungen und Teilleistungen können gesondert in Rechnung gestellt werden.

4. Versand
4.1 Der Versand erfolgt auf Kosten des Bestellers durch einen Spediteur unserer Wahl. Die Gefahr geht auf den Käufer über, sobald die Sendung mit den Liefergegenständen vom Spediteur an den Käufer übergeben wird. Der Käufer hat sowohl offensichtliche, wie auch eventuell festgestellte Transportschäden uns unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Sollte der Besteller gegen diese ihm obliegende Verpflichtung verstoßen und es uns dadurch nicht mehr möglich sein, eigene Ansprüche gegen Spediteure oder Dritte zu stellen, so ist der Besteller verpflichtet, den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen.

4.2 Wir sind nicht verpflichtet, hinsichtlich der Lieferung von Ware bzw. der Erbringung von Leistungen in Vorlage zu treten, derartiges erfolgt erst mit vollständiger Zahlung des Rechnungsbetrages.

5. Lieferfrist
Bei Ereignissen höherer Gewalt, Betriebsstörungen, Personal-, Energie- oder Rohstoffmangel, Streik oder bei von uns nicht zu vertretenden Ereignissen verschiebt sich das Lieferdatum um die Dauer der Störung und deren Auswirkungen. Die Lieferfrist verlängert sich ggf. um die Zeit, bis der Käufer alle Angaben und Unterlagen übergeben hat, welche für die Ausführung des Auftrages notwendig sind. Wird die Lieferfrist vorsätzlich oder grob fahrlässig überschritten, kann der Besteller unter Ausschluss aller sonstigen Ansprüche und nach Setzung einer angemessenen Nachfrist zur Lieferung vom Vertrag zurücktreten. Der Besteller ist in keinem Fall berechtigt, Deckungskäufe vorzunehmen oder irgendwelche Schadensersatzansprüche oder sonstige Ansprüche wegen Nichterfüllung oder Lieferverzögerungen gegen uns geltend zu machen, es sei denn, uns trifft Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

6. Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen
Dem Verbraucher im Sinne der §§ 355 bis 357 BGB steht bei Fernabsatzverträgen ein Widerrufsrecht zu. Nach Maßgabe des Fernabsatzgesetzes hat er innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt der Ware die Möglichkeit, den Vertrag ohne Begründung zu widerrufen. Der Widerruf kann schriftlich oder durch Rücksendung der Ware erfolgen, zur Fristwahrung genügt die nachgewiesene, rechtzeitige Absendung der Ware an CSG- Alsdorf, Rathaustraße 69, 52477 Alsdorf. Bei Ausübung des Widerrufsrechtes trägt der Verbraucher bis zu einem Bestellwert von 40,00 € die Rücksendekosten. Die Rücksendung sollte möglichst in der Original-Verpackung erfolgen. Ist dies nicht der Fall, oder ist die Verpackung beschädigt, stellt dies eine Wertminderung dar, da branchenüblich die Original-Verpackung ein wichtiger Bestandteil des Produktes ist. Wertminderungen aus bestimmungsgemäßem Gebrauch oder fehlenden Teilen sind vom Verbraucher zu erstatten, es sei denn, die Minderung ist lediglich auf die Prüfung der Ware zurückzuführen. Das eigenmächtige Öffnen des Computers zum Zwecke der Eigenreparatur stellt eine wesentliche Wertminderung dar. Beschädigte Waren sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Ein Widerrufsrecht besteht grundsätzlich nicht bei CD’s. DVD’s, CD-Rom’s, Software, Lizenzen, welche vom Verbraucher entwickelt wurden. Bei Waren, die nach Kundenspezifikation gefertigt oder angepasst wurden, ist ein Widerrufsrecht ausgeschlossen.

7. Kulanzrücknahme/Annahmeverweigerung
7.1 Nach Ablauf der 2-wöchigen Widerrufsfrist oder bei Käufern, die nicht Verbraucher im Sinne der §§ 355 bis 357 BGB sind, erfolgt eine Warenrücknahme nur bei nachweislich falscher Belieferung. Bei Umtausch- oder Rücknahmeersuchen, deren Ursache CSG-Alsdorf nicht vertreten hat, erfolgt eine Abwicklung nur nach schriftlicher Bestätigung durch uns. Grundsätzliche Voraussetzung hierfür ist der wiederverkaufsfähige Zustand der Ware. Der zu erwartende Erstattungsbetrag ergibt sich aus den zum Zeitpunkt des Eingangs zu erzielenden Wiederverkaufspreises abzüglich einer Storno-/Bearbeitungsgebühr von 15 % des Rechnungsbetrages.

7.2 Nimmt ein Käufer, der nicht Verbraucher im Sinne der §§ 345 ff. BGB ist, die verkaufte Ware oder Leistungen nicht ab, so sind wir berechtigt, wahlweise auf Abnahme zu bestehen oder 15 % des Kaufpreises oder der Leistungserbringung als pauschalisierten Schadens- und Aufwendungsersatz zu verlangen, es sei denn, der Käufer weist nach, dass ein Schaden in geringerer Höhe entstanden ist. Die Geltendmachung eines höheren Schadens behalten wir uns vor. Für die Dauer des Annahmeverzuges des Käufer ist es CSG-Alsdorf berechtigt, die Liefergegenstände auf Gefahr des Käufers bei sich einzulagern. Während der Dauer des Annahmeverzuges hat der Käufer an uns für die entstehenden Lagerkosten ohne weiteren Nachweis pro Monat pauschal 15,00 € zu bezahlen. Die pauschale Entschädigung mindert sich in dem Maße, wie der Kunde nachweist, dass Aufwendungen oder ein Schaden nicht entstanden sind. Im Falle außergewöhnlich hoher Lagerkosten behalten wir uns das Recht vor, diese geltend zu machen.

8. Eigentumsvorbehalt
Alle Lieferungen/Leistungen erfolgen unter Eigentumsvorbehalt. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von CSG-Alsdorf. Bei Kunden, die nicht Verbraucher sind, sondern Unternehmer im Sinne des § 14 BGB, besteht der Eigentumsvorbehalt bis zur vollständigen Bezahlung aller Ansprüche aus der Geschäftsverbindung einschließlich aller Nebenforderungen (bei Bezahlung durch Scheck bis zu deren Einlösung). Der Besteller darf die Vorbehaltsware weder verpfänden noch zur Sicherheit übereignen. Der Besteller hat uns Zugriffe Dritter auf die Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren telefonisch oder per e-Mail sofort mitzuteilen, in jedem Fall aber auch schriftlich. Gerät der Besteller uns gegenüber in Zahlungsrückstand, so sind wir berechtigt, die Vorbehaltsware zurücknehmen und zu diesem Zweck die Geschäftsräume des Bestellers zu betreten. Der Besteller ist berechtigt, die Vorbehaltsware im Rahmen des üblichen Geschäftsverkehrs mit Waren Dritter zu verbinden. Wir erwerben in diesem Fall Miteigentum an dem durch die Verbindung entstehenden neuen Sachen im Verhältnis des Wertes der miteinander verbundenen oder neu hergestellten Sachen gem. § 947 BGB. Veräußert der Besteller die miteinander verbundenen oder neu hergestellten Sachen, an denen wir Miteigentumsrecht haben, so tritt der Besteller schon jetzt seine Kaufpreisforderungen gegen seine Kunden im Verhältnis des Wertes unseres Miteigentumsanteiles unwiderruflich an uns zur Sicherheit ab und ermächtigt uns hiermit zur Einziehung der Forderung im eigenen Namen. Übersteigt der realisierbare Wert der Sicherheiten die noch offene Forderung um mehr als 10 %, werden wir auf Verlangen des Bestellers den darüber hinausgehenden Betrag der Sicherheiten freigeben. Der Besteller ist berechtigt, die Ware im Rahmen ordnungsgemäßen Geschäftsganges zu veräußern. Er tritt schon heute seine sämtlichen Forderungen gegen den Erwerber aus der Weiterveräußerung an uns zu unserer Sicherheit ab. Der Besteller ist zum Einzug der Forderungen ermächtigt und verpflichtet, solange wir diese Ermächtigung nicht widerrufen. Die Einziehungsermächtigung des Bestellers erlischt ohne ausdrückliche Erklärung unsererseits, wenn der Besteller seine Zahlungen einstellt. Wir werden von unseren Einziehungsermächtigungen keinen Gebrauch machen, wenn der Besteller seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt.

9. Gewährleistung und Haftungsausschluss
9.1 Es gilt das gesetzliche Gewährleistungsrecht für den Erwerb von Neuwaren. Eine Haftung für normale Abnutzung ist ausgeschlossen. Bei gebrauchter Ware beträgt die Gewährleistungsdauer 12 Monate ab Lieferdatum. Nach Ablauf von 6 Monaten nach Kaufdatum obliegt der Nachweis der nicht mangelfreien Auslieferung der Sache dem Kunden. Unwesentliche Abweichungen von Farbe, Abmessungen und/oder anderen Qualitäts- und Leistungsmerkmalen der Ware begründen keinerlei Ansprüche des Käufers, insbesondere nicht auf Gewährleistung.


9.2 Keine Gewähr übernehmen wir für Mängel und Schäden, die aus ungeeigneter oder unsachgemäßer Verwendung oder Behandlung und Nichtbeachtung von Anwendungshinweisen entstanden sind. Das Gleiche gilt für Mängel und Schäden, die aufgrund von Brand, Blitzschlag, Explosion oder netzbedingten Überspannungen, Feuchtigkeit aller Art, falscher oder fehlender Software und/oder Verarbeitungsdaten zurückzuführen sind, es sei denn, der Käufer weist nach, dass diese Umstände nicht ursächlich für den gerügten Mangel sind. Bei Verlust von Daten haftet CSG-Alsdorf nicht. Sofern CSG-Alsdorf fahrlässig eine unwesentliche Vertragspflicht verletzt hat, ist die Ersatzpflicht auf den Auftragswert beschränkt.

9.3 Die Gewährleistung erlischt, wenn der Käufer Eingriffe und/oder Reparaturen an Geräten vornimmt oder durch Personen vornehmen lässt, die nicht von CSG-Alsdorf autorisiert wurden, sofern der aufgetretene Mangel darauf beruht.

9.4 Offensichtliche Mängel sind unverzüglich, spätestens jedoch zwei Wochen nach Empfang der Lieferung schriftlich anzuzeigen, andernfalls sind hierfür Mängelansprüche ausgeschlossen. Im kaufmännischen Verkehr gelten ergänzend die §§ 377, 387 HGB.

9.5 Solange ein Mangel der Kaufsache innerhalb eines Jahres nach Lieferdatum auftritt, ist der Verbraucher nach seiner Wahl zur Geltendmachung eines Rechts auf Mängelbeseitigung oder Nacherfüllung berechtigt. Im Rahmen einer Neulieferung gilt der Tausch in gleich- oder höherwertigere Produkte bereits jetzt als akzeptiert. Ist die gewählte Art der Nacherfüllung mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden, beschränkt sicht der Anspruch auf die jeweils verbleibende Art der Nacherfüllung. Weitergehende Rechte, insbesondere die Rückgängigmachung des Kaufvertrages, können nur nach Ablauf einer angemessenen Frist zur Nacherfüllung oder dem zweimaligen Fehlschlagen der Nacherfüllung je Mangel geltend gemacht werden.

9.6 Nach Ablauf des ersten Jahres ist der Anspruch in der Regel auf Nachbesserung beschränkt, da branchenspezifisch die auftretenden Kosten regelmäßig unverhältnismäßig hoch sind, § 439 Abs. 2 BGB. Sollte CSG-Alsdorf im Rahmen der Nachbesserung einen Tausch in ein höherwertiges Produkt vornehmen, gilt dieser bereits jetzt als akzeptiert. Weitergehende Rechte, insbesondere die Rückgängigmachung des Kaufvertrages, können nur nach Ablauf einer angemessenen Frist zur Nacherfüllung oder dem zweimaligen Fehlschlagen der Nacherfüllung geltend gemacht werden.

9.7 Handelt es sich bei dem Käufer um einen Unternehmer, so sind wir innerhalb eines Jahres nach Lieferdatum nach unserer Wahl zur Mängelbeseitigung oder Nachlieferung im Sinne des § 439 BGB berechtigt. Nach Ablauf eines Jahres ab Lieferdatum beschränken sich seine Gewährleistungsansprüche auf Mängelbeseitigung oder Zeitwertgutschrift nach unserer Wahl. Sollte der Unternehmer Aufwendungsersatz im Sinne des § 478 Abs. 2 BGB fordern, beschränkt sich dieser auf maximal 1 % des ursprünglichen Warenwertes.

9.8 Durch einen Austausch im Rahmen der Gewährleistung treten keine neuen Gewährleistungsfristen in Kraft, § 203 BGB bleibt unberührt.

9.9 Mit Ausnahme der Haftung für Schäden aus der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen, sind weitergehende Ansprüche des Käufers oder Auftraggebers – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen, soweit nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Wir haften deshalb nicht für Schäden, die nicht am Liefergegenstand unmittelbar entstanden sind; insbesondere haften wir nicht für entgangenen Gewinn oder sonstige Vermögensschäden des Käufers. Vorstehende Haftungsbefreiung gilt nicht, sofern der Schaden auf Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder Ansprüchen nach § 1, 4 Produkthaftungsgesetz beruht. Für die Wiederherstellung von Daten haften wir nicht, es sei denn, dass wir den Verlust vorsätzlich oder grobfahrlässig verursacht haben und der Käufer sichergestellt hat, dass eine Datensicherung erfolgt ist, sodass die Daten mit vertretbarem Aufwand rekonstruiert werden können.

10. Abtretung
Wir sind berechtigt unsere Forderung abzutreten.

11. Teilunwirksamkeit
Sollten einzelne Bestimmung dieser Bedingungen unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.

Im Falle der teilweisen Unwirksamkeit einer Klausel vereinbaren die Parteien bereits jetzt eine dieser wirtschaftlich und rechtlich nächst zulässigen Bestimmung.

12. Erfüllungsort, Gerichtsstand und Schriftform
Im Geschäftsverkehr mit Kaufleuten und mit juristischen Personen des öffentlichen Rechtes, wird als Gerichtsstand für alle aus dem Vertrag sich ergebenden Rechtsstreitigkeiten, einschließlich Wechsel- und Scheckklagen, Aachen vereinbart. Wir sind auch berechtigt, am Sitz des Käufers zu klagen. Im Geschäftsverkehr mit Verbrauchern innerhalb der Europäischen Union kann auch das Recht am Wohnsitz des Verbrauchers anwendbar sein, sofern es sich zwingend um verbraucherrechtliche Bestimmungen handelt.

12.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren.
12.2 Abänderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform, dies gilt auch für das Schriftformerfordernis selbst.

13. Verwendung von Kundendaten
Wir weisen darauf hin, dass sämtliche Kunden- und lieferantenbezogenen Daten gem. dem Bundesdatenschutzgesetz mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung von uns gespeichert und verarbeitet werden.

14. Datensicherung

Die ordnungsgemäße Datensicherung obliegt dem Kunden.

Bei Durchführung e Reparatur kann es zu Datenverlusten kommen. Es unterliegt vielmehr allein der Verantwortung des Kunden, vor Reparaturauftrag für eine erforderliche Datensicherung Sorge zu tragen. Das Wiederherstellen des Datenbestandes obliegt dem Kunden.

15. Reparaturservice

CSG-Alsdorf repariert Notebooks und PCs aller Hersteller. Wünscht der Kunde Reparaturleistungen, gilt für Reparaturleistungen ergänzend folgendes:

15.1 Wünscht der Kunde die Reparatur eines Notebooks oder PCs, kann er das defekte Gerät auf seine Kosten und Gefahr an CSG-Alsdorf schicken. Er ist verpflichtet, aufgetretene Fehler, den Ablauf von Systemausfällen, Geräteausfälle und/oder sonstige Probleme (kurz: „Störungen“) so genau wie möglich zu beschreiben. Desweiteren hat er seine Adresse, und seine E-Mail Adresse möglichst unter Verwendung des Auftragsformulars von CSG-Alsdorf mitzuteilen. Das Auftragsformular steht auf der Homepage von CSG-Alsdorf zur Verfügung.

15.2 CSG-Alsdorf wird dem Kunden nach Zugang des defekten Notebooks oder PCs, einen kostenlosen Kostenvoranschlag über die Höhe der voraussichtlichen Reparaturkosten erstellen. Der Kostenvoranschlag ist nur dann kostenlos wenn der Kunde eine Sofortreparatur erteilt. Wünscht der Kunde ausdrücklich keine Reparatur so ist der Kostenvoranschlag grundsätzlich kostenpflichtig.

15.3 Als defekt gemeldete Geräte, die nach viertägigem Inspektionsprobelauf durch CSG-Alsdorf keinen Fehler zeigen, unterliegen einer Überprüfungspauschale.

15.4 Beauftragt der Kunde CSG-Alsdorf, eine Fehlersuche bei Flüssigkeitsschäden oder wünscht er ein detailliertes Angebot zB: zur Vorlage bei Versicherungen, werden diese Leistungen nach Aufwand vergütet. Der Umfang der Leistung wird auf das notwendige Maß beschränkt.

15.5 Daten sind eigenverantwortlich durch den Kunden vor Zusendung des defekten Gerätes ordnungsgemäß unbedingt zu sichern.

15.6 Für Mängelansprüche aus von CSG-Alsdorf ausgeführten Reparaturen gelten im Übrigen die gesetzlichen Vorschriften.

15.7 Reparaturdurchführung

Wir sind berechtigt, die Reparatur in eigener oder fremder Werkstatt vorzunehmen.

15.8 Aufbewahrung

Der Kunde ist dazu verpflichtet, innerhalb von zwei Wochen nach Mitteilung über die Reparaturkosten oder über die Fertigstellung der Reparatur das Gerät abzuholen oder den Rückversand zu bestellen. Nach entsprechender Mitteilung gerät der Kunde in Verzug. Ab Verzugseintritt können die entstehenden Lagerkosten geltend gemacht werden. Unsere Aufbewahrungspflicht erlischt, sobald die Lagerkosten den Zeitwert des Gerätes abzgl. Entstandener Reparaturkosten übersteigen.

15.9 Rücklieferung

Geräte bei denen ein Kostenvoranschlag oder ein Angebot abgelehnt wurde, werden je nach Aufwand im zusammengebauten Zustand zurückgeliefert. Dies ist eine freiwillige Leistung. Eine Rechtspflicht diesbezüglich besteht nicht und ist auf Wunsch zu vergüten.

16. Vertragsschluss

16.1 Ein Kaufvertrag kommt erst durch eine Auftragsbestätigung durch CSG-Alsdorf zustande. Die dem Kunden zuvor gesandte Auftragsempfangsbestätigung stellt dagegen lediglich die Bestätigung des Erhalts des Kundenauftrages fest.

16.2 Die Kaufabwicklung und Kontaktaufnahme finden per e-Mail statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Kaufabwicklung angegebene e-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass unter dieser Adresse die von CSG-Alsdorf versandten e-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von SPAM-Filtern etc. sicherzustellen, dass alle von CSG-Alsdorf oder dessen Kaufabwicklungsdienstleistern zur Kaufabwicklung versandten Mails zugestellt werden können.

17. Preise und Zahlungsbedingungen

17.1 Die angegebenen Preise für Verbraucher sind als Endpreise zu verstehen, d.h. sie beinhalten sämtliche
Preisbestandteile, inklusive der gesetzlichen MwSt von 19%.

17.2 Rechnungen von CSG-Alsdorf sind je nach Vereinbarung per Vorauskasse, per Nachnahme, per Lastschrift zahlbar. Lieferungen ins Ausland erfolgen nur gegen Vorauskasse.

17.3 Ist Vorauskasse vereinbart, ist die Zahlung innerhalb von 7 (sieben) Tagen nach Vertragsabschluss zu leisten. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Geldeingangs bei CSG-Alsdorf. Ansonsten wird der Kaufpreis oder Reparaturpreis fällig, nachdem die Ware geliefert und in Rechnung gestellt wurde. Der Kaufpreis oder Reparaturpreis ist innerhalb von 10 (zehn) Tagen ab Erhalt der ersten Zahlungsaufforderung ohne Abzug zu zahlen, sofern nicht anderes vereinbart ist.

17.4 Im Falle des Lastschriftverfahrens hat der Kunde im Falle der Nichteinlösung oder des Rückrufs bzw. der Rückbelastung einer Lastschrift von CSG-Alsdorf die entstandenen Rücklastschriftgebühren der Bank zu erstatten. Darüber hinaus hat der Kunde den durch die Rücklast verursachten Mehraufwand eine Entschädigung in Höhe von 5,00 € zu zahlen, es sei denn, er weist nach, dass CSG-Alsdorf durch die Nichteinlösung der Lastschrift kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist.

17.5 Zahlungen mit befreiender Wirkung können nur unmittelbar auf das von CSG-Alsdorf angegebene Bankgirokonto erfolgen, bzw. per Nachnahmezahlung an den Paketdienst.

17.6 Der Kunde ist zur Aufrechnung nur dann berechtigt, wenn die Gegenforderung unbestritten, rechtskräftig festgestellt oder von CSG-Alsdorf anerkannt ist.

17.7 Der Kunde kann ein Zurückbehaltungsrecht nur ausüben, soweit es sich um Forderungen aus demselben Vertragsverhältnis handelt.

* Alle aufgeführten Markennamen und Warenzeichen sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der jeweiligen Unternehmen.